Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Computerspielsucht

Als Computerspielsucht wird alltagssprachlich eine spezifische Abhängigkeit bezeichnet, bei der ein zwanghaftes Verlangen nach dem Konsum von Computerspielen festzustellen ist. Intensive und langdauernde Beschäftigung mit Computerspielen lassen nicht unmittelbar auf eine Sucht schließen. Symptome einer Sucht zeigen sich aber unter anderem dann, wenn bei Entzug der Spielmöglichkeiten ein zwanghaftes Verlangen nach erneutem Spiel auftritt und die Betroffenen nicht mehr in der Lage sind, sich diesen Impulsen zu widersetzen. Begleiterscheinungen können sein: Unwohlsein, aggressives Verhalten, Schlafstörungen und Erschöpfungszustände. Folgen einer solchen Abhängigkeit zeigen sich in Störungen der schulischen und beruflichen Leistungsfähigkeit, in personaler und sozialer Isolation und Entfremdung. Ein besonderes Augenmerk ist darauf zu richten, dass Computerspiele mit anderen Spielern über das Internet zur Entwicklung spezifischer Gruppendynamiken führen können, durch die ein Zwang ausgeübt wird, im Spiel fortzufahren, um die aufgebauten Beziehungen nicht zu verlieren. Zunehmend wird auch die exzessive Internetnutzung durch junge Menschen mit Sorge wahrgenommen. Auch sie kann, gelegentlich im Zusammenwirken mit dem Computerspielen, zu Beeinträchtigungen der Persönlichkeitsentwicklung und des psychosozialen Verhaltens führen.

Letzte Aktualisierung: 26.06.2015

Ergebnisse aus der Literaturdatenbank:

Schmid, Gordon; Niggestich, Andreas: Computerspiel- und Internetsucht vorbeugen

Das Präventionsprojekt „DIGITAL – voll normal?“

Im Beitrag wird das Präventionsprojekt „DIGITAL – voll normal?“ vorgestellt. Das Projekt wird seit Januar 2013 vom Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. angeboten. ... (Münster, 2014 )

Pape, Klaus: Ein umfassendes Programm

Maßnahmen der Spielsuchtprävention für das schulische Setting

Im Beitrag wird das Projekt "Entwicklung, Erprobung und Evaluation von Maßnahmen der Spielsuchtprävention für das schulische Setting" vorgestellt, das vom Institut für in ... (München, 2014 )

Dreier, Michael; Müller, Kai W.; Duven, Eva; Beutel, Manfred E.; Wölfling, Klaus: Eine Sensibilisierung Jugendlicher für Internetsucht

Workshop zum »Modell der Vier«

Bei der Betrachtung des emotionsbesetzten Themas Internetsucht wird häufig vergessen, dass eine Partizipation am Internet, sozialen Netzwerken und Computerspielen für die ... (Berlin, 2014 )

Müller, Kai W.: Weder gut noch böse

Exzessive Medien- und Internetnutzung heute

Der Autor, Psychologe an der Ambulanz für Spielsucht in Mainz, setzt sich mit der Problematik der exzessiven Mediennutzung auseinander. Er diskutiert in diesem Zusammenha ... (Münster, 2014 )

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de