Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Freiwillige Selbstkontrolle

Freiwillige Selbstkontrolle hat im Jugendschutz eine herausragende Bedeutung und findet sich nahezu in allen Medienbereichen. Sie hat neben der staatlichen Kontrolle eine eigenständige Funktion. Teilweise handelt es sich um eine reine Selbstkontrolle (unabhängig von staatlichen Behörden), teilweise wird sie staatlich begleitet. So sind im Filmbereich bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und im Computerspielbereich bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) beziehungsweise bei der Automaten-Selbstkontrolle (ASK) „Ständige Vertreter“ der Obersten Landesjugendbehörden bei der Kennzeichnung (Freigabe) von Filmen beziehungsweise Computerspielen beteiligt. Einrichtungen Freiwilliger Selbstkontrolle können gemäß § 19 JMStV für Rundfunk und für Telemedien gebildet werden. Sie sind mit besonderen Rechten ausgestattet, wenn sie von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) anerkannt („zertifiziert“) worden sind. Als Selbstkontrolleinrichtung für das private Fernsehen ist die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und für Angebote im Internet ist die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) sowie das Electronic Commerce Forum (eco) tätig. Anerkannte Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle überprüfen im Rahmen ihres satzungsgemäßen Aufgabenbereichs die Einhaltung der Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages sowie der hierzu erlassenen Satzungen und Richtlinien bei den ihnen angeschlossenen Anbietern. Daneben gibt es Einrichtungen der Selbstkontrolle, die auch außerhalb des Rundfunks und der Telemedien tätig sind. Das gilt beispielsweise für den Bereich der Werbung, wo der Deutsche Werberat – meist aufgrund von Beschwerden aus der Bevölkerung – intervenieren kann. Charakteristisch für diese Selbstkontrolleinrichtungen ist, dass sie „Hotlines“ unterhalten, über die man mutmaßliche Verstöße gegen den Jugendschutz melden kann. Aber auch staatliche Einrichtungen gehen Hinweisen nach, zum Teil auch über Hotlines wie z. B. bei jugendschutz.net.

Letzte Aktualisierung: 01.09.2015

Siehe auch:

Ergebnisse aus der Literaturdatenbank:

Heinen, Christina: Algorithmus versus Diskurs

Jugendschutz zwischen computergestützter Altersklassifizierung und kultureller Grenzziehung

Im Beitrag werden die Ergebnisse der International Classifiers Conference wiedergegeben, die am 1. und 2. Oktober 2015 in Berlin stattfand. Ausgeführt wurde sie von den v ... (Konstanz, 2015 )

Gangloff, Tilmann P.: Lücken im System

Der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ist noch immer nicht der Weisheit letzter Schluss

Die Rundfunkreferenten der Bundesländer haben sich auf den Entwurf für einen novellierten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) geeinigt. Der Autor diskutiert in diese ... (Konstanz, 2015 )

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de