Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Kinderrechte

Kinder sind wie Erwachsene auch Grundrechtsträger. Sowohl die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland (Grundgesetz: GG) als auch die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen schließen in den Begriff Kinder die Lebensphase der Jugendlichen bis zur Volljährigkeit ein. Das Grundgesetz erklärt die Unantastbarkeit der Menschenwürde und verpflichtet die staatliche Gewalt, diese zu achten und zu schützen (Art. 1 GG). Dies gilt in umfassendem Sinn für das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und das Recht auf Leben und auf körperliche Unversehrtheit. Nur manche Grundrechte stehen Kindern und Jugendlichen noch nicht zu, wie zum Beispiel das Wahlrecht. Andere Grundrechte können sie noch nicht selbstständig ausüben. Man spricht hier von der mangelnden „Grundrechtsmündigkeit“. So nehmen die Eltern für sie stellvertretend diese Rechte wahr. Das in Art. 6 Abs. 2 GG enthaltene Erziehungsrecht der Eltern ist nicht ein „Herrschaftsrecht“ über Kinder, sondern ein „dienendes“ Recht im Interesse des Kindeswohls. Mit ihm korrespondiert die Pflicht der Eltern zur Erziehung ihrer Kinder. Hierbei haben sie einen weiten erzieherischen Spielraum. Vernachlässigen sie aber ein Kind, greift der Staat aufgrund seines in Art. 6 genannten „Wächteramtes“ zugunsten des Kindes ein. Hieran sind in der Praxis vor allem das Jugendamt (insbesondere durch erzieherische Hilfen nach dem Kinder- und Jugendhilferecht) und gegebenenfalls auch das Familiengericht beteiligt, beispielsweise bei Maßnahmen zum Entzug beziehungsweise zur Beschränkung des Sorgerechtes. Neben den Grundrechten gibt es internationale Übereinkünfte über die Rechte der Kinder. Zu nennen ist hier vor allem die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen von 1989. Art. 3 Abs. 1 dieser Konvention bestimmt, dass bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, das Wohl des Kindes vorrangig zu berücksichtigen ist. Dabei ist es unerheblich, ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, von Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden.

Letzte Aktualisierung: 30.06.2015

Ergebnisse aus der Literaturdatenbank:

Behrends, Teresa: Kinderrechte und das Politische.

Voraussetzungen und Besonderheiten der Kinderrechtsproblematik vor dem Hintergrund der politischen Differenz

Forschungsfrage: Wie kann ein theoretischer Zugang aussehen, der eine Bestimmung der Form der Kinderrechte ermöglicht? Wie genau ist das Kind als Träger subjektiver Recht ... (Berlin, 2016 )

Coalition (NC) für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (Hrsg.): Kinderrechte verwirklichen!

In einer kindgerechten Sprache sollen Kinder und Jugendliche über Kinderrechte, das Prozedere rund um den UN-Dialog und die Arbeit der National Coalition informiert werde ... (Berlin, 2013 )

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de