Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Gewaltdarstellungen, Gewaltverherrlichung

Gewaltdarstellungen in den Medien umfassen ein weites Spektrum von einzelnen gewalttätigen Szenen in der üblichen Berichterstattung, die bisweilen verantwortliche Redaktionen zu Selbstbeschränkungen bei der Veröffentlichung veranlassen, bis hin zu extremen Formen der Darstellung von Gewalt, die um ihrer selbst willen praktiziert werden. Hierzu gehören auch kinderpornographische Medieninhalte. Letztere Medieninhalte oder Schriften, die grausame und unmenschliche Gewalttätigkeiten von und gegen Menschen schildern oder die eine Verherrlichung oder Verharmlosung dieser Handlungen ausdrücken, unterliegen den gleichen Vertriebsverboten wie indizierte Trägermedien oder entsprechende Inhalte in Telemedien. Wer sie zugänglich macht, anbietet oder verbreitet, macht sich strafbar. Generell bedürfen Darstellungen von Gewalthandlungen in Medien der Beachtung durch den Kinder- und Jugendschutz, da sie – je nach Alter der jungen Menschen – zu Entwicklungsbeeinträchtigungen führen oder ein Fehlverhalten beeinflussen oder auslösen können. Dabei sind die Wirkungszusammenhänge in den wenigsten Fällen genau und ursächlich rekonstruierbar. Häufig aber spielt z.B. bei Amokläufen junger Menschen, wie wir sie mehrfach erlebt haben, ein Konsum von Medien mit Gewaltinhalten eine zumindest begleitende Rolle. Sind andere oder weitere psychische oder soziale Problemlagen erkennbar, so muss diesen jungen Menschen besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden.

Letzte Aktualisierung: 23.06.2015

Literatur:

Auswirkungen von Medien auf die Entstehung von Gewalt im Kindes- und Jugendalter.

Petermann, Franz: Auswirkungen von Medien auf die Entstehung von Gewalt im Kindes- und Jugendalter.; In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 19-20/97; 2. Mai 1997, S. 28-33

Medien und Gewalt. Befunde der Forschung seit 1998.

Verf. Michael Kunczik; Astrid Zipfel.: Medien und Gewalt. Befunde der Forschung seit 1998.; Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.; Berlin 2004

Reale Gewalt auf dem Bildschirm [Heftthema]

Hrsg. von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.: Reale Gewalt auf dem Bildschirm [Heftthema]; Kind-Jugend-Gesellschaft. Zeitschrift für Jugendschutz; Berlin. Neuwied: Luchterhand, H.1, 2003

Rechtliche Vorgaben und Verfahren für die Kontrolle von Gewalt- und Sexdarstellungen im Rundfunk.

Kreile, Johannes; Detjen, Stephan: Rechtliche Vorgaben und Verfahren für die Kontrolle von Gewalt- und Sexdarstellungen im Rundfunk.; In: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht; 1994, S.78-87

Siehe auch:

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de